· 

Tage wie diese...

King of reverie
King of reverie

He does not need opium. He has the gift of reverie. ~Anaïs Nin

 

FANTASIE, Träumerei - eine kostbare Gabe - vor allem in einer so dunklen und aggressiven Welt wie der uns'rigen.

 

Jeden Tag aufs Neue stelle ich fest, wie toll und unbeschwert Kinder die Welt entdecken.

Es ist faszinierend, wie ihnen alles nichtig erscheint, wenn sie, vertieft in Fantasie, ihre Welt entdecken.

 

Wir - Erwachsenen - sollten uns daran ein Beispiel nehmen.

Die Welt, mit ihren vielen, bunten, einzigartigen und atemberaubenden Facetten wahrnehmen. Sie jeden Tag aufs Neue wieder zu entdecken.

 

Oft verspüren wir eine unerklärbare Leere in uns. Eine Leere, die sich mit Geld (materiellen Dingen) nicht füllen lässt. Die immer mal wieder ans Licht kommt. Und uns frustriert. Uns unzufrieden macht. Mit den anderen. Mit unserem Leben. Mit uns selbst. Oder der ganzen Welt. Alles verdunkelt sich und dieser graue Schleier schlingt sich um uns. Und wir verlieren den Fokus.

 

Auf die kleinen Wunder am Wegesrand. Ein kleines Gänseblümchen, dass ihren Kopf wieder gen Sonne richtet nach einem langen Regentag. Eine Biene die fröhlich auf den frischen Blüten tanzt, nach einem langen, kalten Winter. Ein Grashüpfer, der die neu-erwachte Welt erkundet. Und schon beginnt sich diese Leere in uns zu füllen. Unser Geist erhellt. Zieht noch mehr Licht und Glück an. Und ehe wir uns versehen, sind wir mitten drin im Wunder "Leben".

 

-Gedanken zum Tag-

 

Kommentar schreiben

Kommentare: 0